Aktionen und Ausflüge der Berufsfachschule für Pflege und Berufsfachschule für Altenpflegehilfe

Schuljahr 2018/2019

 
Picknick am Oberhausberg – Wir trotzen der Hitze!

Der Jahresabschlussausflug führte den Kurs 18B auf die Veste Oberhaus in Passau.

Eine kleine Schülergruppe trotzte den hochsommerlichen Temperaturen und wanderte gemeinsam mit ihrer Kursleitung Frau Karlstetter auf dem Ludwigsteig zur Burg.

Oben angekommen,wurden sie von den restlichen Kursteilnehmern empfangen, die auf dem Thing-Platz für alle ein Picknick vorbereitet hatten. Gut gestärkt, nutzten die Schülerinnen und Schüler die Zeit für ein gemütliches Beisammensein im Schatten oder auch für ein schweißtreibendes Fußballspiel in der Sonne. Abschließend besuchten alle die interessante Sonderausstellung „Mächtig, prächtig! 800 Jahre Veste Oberhaus“ in den angenehm klimatisierten Ausstellungsräumen der Burg. 

 

Der Hitze entfliehen - auf an den Rannasee!

Ausflug an den Rannasee

Als Teambuilding-Maßnahme und Jahresabschlussausflug besuchte der Kurs 18A zum Ende des Schuljahres 2018/2019 den Rannasee, um den hochsommerlichen Temperaturen zu trotzen. Hier hatte der Kurs die Möglichkeit, einmal fernab der Institution Schule ihren Zusammenhalt als Kurs zu stärken. Dies ist wichtig, da Teamarbeit im Pflegebereich einen sehr großen Teil des ganzen Berufes ausmacht. Der Kurs hat auch bewiesen, dass sie ein sehr gutes Team sind. Die Besonderheit: Die ganze Planung lag in der Hand des Kurses, was sie toll gemeistert hatten, sodass den Fahrgemeinschaften, dem reibungslosen Ablauf und auch dem anschließenden extra Grillen im Garten einer Schülerin nichts im Wege stand!

Gemeinsame Schifffahrt auf der Donau

Schifffahrt auf der Donau

Zum Ende des Schuljahres 2018/2019 war die Klasse 17A gemeinsam mit ihrer Klassenleitung Frau Angela Berga (1. von links) unterwegs auf dem Schiff zur Schlögener Schlinge.


Ein Kunstwerk für die Berufsakademie - Schüler schenken Freude!

Positive Stimmung übertragen war das Ziel der Projektarbeit der Klasse 17B in Berufskunde.

Schnell lag der Gedanke an Süßigkeiten verschenken in der Luft. Die Schüler wollten aber mehr erreichen und einen bleibenden positiven Effekt an der Schule erreichen.

So haben sie sich in ihrer Klassengemeinschaft ein Großprojekt ausgedacht. Jeder der Schüler konnte und wollte seine individuellen Fähigkeiten einbringen.

Eine gigantische Leinwand wurde besorgt, Süßigkeiten eingekauft, ein Gedicht wurde geschrieben, die Leinwand bemalt und vieles mehr.

Die Schüler besuchten die Klassen und Angestellten der Berufsakademie mit ihrem Süßigkeitenkorb, erklärten ihr Vorhaben und ließen die Schüler und Lehrer einen positiven Spruch auf Blätter schreiben.

Das Kunstwerk kann im Gang zwischen Alt- und Neubau besichtigt werden.

Schüler der Klasse 17B mit Pflegepädagogin Stefanie Reiske mit dem Motivationsbild

“Lachen ist gesund!” - Berufskundeprojekt mit Wirkung

Lehrer kommen lachend in die Lehrerzimmer, Schüler und Mitarbeiter freuen sich über die ausgestellten Pflegecartoons. Viele sprachen am Flur über Themen wie Humor und positive Einstellung.

Die Klasse 17A hat sich “Sympathie vermitteln und heben der Stimmung der Schüler und Lehrer” vorgenommen. Das Ziel haben sie mit ihrem Projekt erreicht! Im Zeitraum vom 27.05 bis zum 31.05.2019 hingen lustige Cartoons an den Türen der Altenpflegeschule.

In Berufskunde haben die Schüler den Übertragungseffekt kennen gelernt. Einfach erklärt, werden Stimmungen und die Bereitschaft zum Handeln von unserer Umwelt beeinflusst. Also geht man davon aus, dass jeder Mensch in der Lage ist, die Stimmung der Menschen in seinem Umfeld zu beeinflussen. Im Projekt konnten die Schüler diesen Effekt in der Praxis testen.

Humorfähigkeit und echtes Lachen gehören in Pflege zu einer wesentlichen Burnout-Prophylaxe.

Schüler der Klasse 17A mit Pflegepädagogin Stefanie Reiske vor der Projektinformationstafel.

 

Besuch der Gedenkstätte Mainkhofen im Mai 2019

Im Rahmen des Berufskundeunterrichtes besuchte der Kurs 18B unserer Altenpflegeschule die Gedenkstätte auf dem Gelände des Bezirksklinikums Mainkofen. Unter der Leitung von Frau Gsödl besichtigte die Gruppe diesen Ort, an dem bewusst der Opfer der Psychiatrie in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt während des Nationalsozialismus gedacht werden soll. Diese Menschen nicht zu vergessen und offen über ihre Schicksale zu sprechen, trägt einen wesentlichen Teil dazu bei, Lehren aus diesem dunklen Kapitel der Pflege zu ziehen!

Besuch des Bezirkskrankenhauses Mainkhofen im März 2019

Die beiden Abschlusskurse AP16A und AP16B der Altenpflegeschule Passau hatten im März 2019 die Möglichkeit das Bezirkskrankenhaus Mainkofen eine  Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Forensische Psychiatrie,  Neurologie und Neurologische Frührehabilitation kennen zu lernen. Die Mitarbeiter stellten den Schülern die Funktion von  psychiatrischen Einrichtungen der Vergangenheit und der Gegenwart gegenüber und die vielen psychiatrischen Stationen vor, die das moderne Bezirkskrankenhaus heute zu bieten hat. Auf einer gerontopsychiatrischen Fachabteilung, konnten die Schüler einen speziellen Snoezeln-Raum besichtigen, mit kompetenten Erläuterungen wie Pflegekräfte dort mit psychisch Kranken therapeutisch arbeitet können. In der Neurologischen Frührehabilitation informierten zwei Therapeuten die Abschlussschüler, über die spezifischen Therapiemöglichkeiten bei akuten neurologischen Beeinträchtigungen und die enge  Zusammenarbeit mit den Pflegekräften.

Besuch im St.-Ursula-Hospiz in Niederalteich im Januar 2019

Anfang des Jahres 2019 durften die beiden Abschlussklassen der Berufsfachschule für Altenpflege im Rahmen einer Exkursion zur Thematik "Tod und Sterben" das St.-Ursula-Hospiz in Niederalteich besuchen. Die stv. Pflegedienstleiterin, Fr. Susanne Feichtinger, zeigte den angehenden Pflegefachkräften die Räumlichkeiten des zum Hospiz umfunktionierten, ehemaligen Ursulinenklosters und informierte über die höchst anspruchsvolle Tätigkeit der Hospizpflege. Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Ausklang fanden beide Exkursionstage beim Mittagessen im nahe gelegenen Klosterhof. Begleitet wurden die Klassen jeweils von den Klassenleitungen Nina Eichlberger  (AP16A) und Heike Ennser-Köppl (AP16B). Beide Klassen fuhren mit höchst positiven Eindrücken nach Hause. Wir bedanken uns auf diesem Wege nochmals bei Fr. Feichtinger für diesen tiefen und höchst interessanten Einblick in den Hospizbereich!

1. Bild: Klasse 16A der Altenpflegeschule Passau mit ihrer Klassenleitung Nina Eichlberger (rechts außen)

 

 2. Bild: Klasse 16B der Altenpflegeschule Passau mit ihrer Klassenleitung Heike Ennser-Köppl (rechts außen)

 

 

Der Tod gehört zum Leben - Sterbeseminar der Abschlussklasse AP 16A

Klasse AP 16A mit Seminarleiter Jakob Schöfberger

Von 10.-11.01.2019 verbrachte der Kurs AP 16A zwei intensive Tage in Bischofsreut im Hotel Witikohof. Bei tief winterlichen Verhältnissen beschäftigten sich die Schülerinnnen und Schüler des 3. Ausbildungsjahres mit der Thematik "Tod und Sterben". Für die angehenden Pflegefachkräfte ist es besonders wichtig, sich sowohl mit der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen und ihren Angehörigen, als auch mit der eigenen Vergänglichkeit auseinanderzusetzen. Es waren arbeitsreiche, sicherlich anstrengende aber auch sehr schöne zwei Tage. Der Abend des ersten Tages fand einen gemütlichen Ausklang in gemeinsamer Runde mit den Lehrkräften Jakob Schöfberger (Seminarleitung, Bild rechts) und Klassenleitung Nina Eichlberger. (Bild 1.R.l)

 

Schulentwicklungstage der Altenpflegeschule: Digitalisierung im Vordergrund

Zwei Tage der Herbstferien nutzten die Pflegelehrer der Altenpflegeschule Passau im Spectrum Kirche um ihr Schulentwicklungsprogramm (SEP) fortzuschreiben. Neben der Optimierung der Praxisbegleitungen und diversen schulorganisatorischen Prozessen stand vor allem die Digitalisierung in Schulen als Hauptthema auf dem Programm, wie z.B. Lernplattform, Mediencurriculum oder Smartboards im Unterricht. Diesen elementaren Zukunftsherausforderungen wollen die Lehrkräfte und die Schulleitung sich rechtzeitig stellen und die vom Freistaat Bayern freigegebenen Finanzmittel gezielt einsetzen.

Das Pflegelehrerteam mit Schulleiter Joachim Berga

Spectrum Kirche als Gastgeber für unsere Pflegelehrer

Bobath-Tag der Altenpflegeschule

Am 19.09. und 04.10.2018 fand für die beiden Oberkurse der Altenpflegeschule jeweils ein Bobath-Projekttag statt. Die Gastdozenten Hr. Siegfried und Hr. Hausner vom Jesuitenschlössl Passau vermittelten den Auszubildenden nicht nur theoretische Inhalte des Bobath-Konzepts, welches bei Menschen mit neurologischen Störungen angewendet wird, sondern zeigten auch viele Möglichkeiten der praktischen Umsetzung. Die Schülerinnen und Schüler konnten hierbei einerseits erfahren, wie es sich anfühlt, selbst im Pflegebett zu liegen und andererseits die praktischen Übungen unmittelbar umsetzen. Es waren sehr praxisorientierte, lehrreiche und spannende Tage!

    

 

Aktion #Ich pflege gerne!

Der Kurs 18A hat im Juli 2019 im Rahmen der Aktion #ich pflege gerne der Diakonie Neuendettelsau an einem Fotowettbewerb teilgenommen. Wichtig: Das ist natürlich nicht das Foto, das wir zum Wettbewerb eingereicht haben. Trotzdem möchten wir auf diese tolle Aktion hinweisen (https://www.ich-pflege-gerne.de/) und ab jetzt heißt es Daumen drücken!

Schuljahr 2017/2018

Die Altenpflegeschule macht sich auf nach Regensburg!

23.04.2018: Besuch bei der Ausstellung "Körperwelten"
18.04.2018: Burghausener Pflegetag

Den Schülerinnen und Schülern wurden interessante Vorträge und Diskussionen zum zunehmend aktuellen Thema: "beziehungs-technisch" - Pflege im Spannungsfeld von Beziehung und Technik geboten. Bei Sonnenschein konnten die Schülerinnen und Schüler auch noch die Stadt genießen.APH 18 in BurghausenLehrerin Ramona Vlatten-Kroiß (im Bild ganz vorn) begleitete die Gruppe an diesem Tag.

Schüler und Schülerinnen aus Vietnam absolvieren im Rahmen des AZURIT-Projekts erfolgreich den B2-Sprachkurs

Kursleiterin Magdolna Nagy mit ihren Schülerinnen und Schülern

Geschafft! Im April diesen Jahres sind sie vom fernen Vietnam aufgebrochen, um sich im Rahmen eines AZURIT-Programms in Deutschland auf eine Ausbildung zur Altenpflege vorzubereiten. Im Turbogang und mit sehr viel Fleiß absolvierten die 24 Schülerinnen und Schüler den B2-Sprachkurs an unserer BAP. Wir verabschieden uns von einer wunderbaren Klasse und freuen uns gleichzeitig, dass viele von ihnen an der BAP bleiben und die Altenpflegeausbildung in unserem Haus ab nächster Woche starten werden. Wir wünschen allen viel Erfolg!

 

Schuljahr 2016/2017

Wandertag der Altenpflegeschule Passau am 26.05.2017