Ausbildungsinhalte in der Pflege

Allgemeines

Ausbildungsinhalte

Bei dem Ausbildungsgang Pflegefachmann/Pflegefachfrau handelt es sich um eine bundesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen nach dem Pflegegesetz. Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre. Der schulische Ausbildungsbeginn ist jeweils der offizielle Schulbeginn nach den Sommerferien (September). Der betriebliche Ausbildungsbeginn liegt zwischen dem 01.08. und dem Tag des Schulbeginns. Hierzu schließt der Schüler mit der Schule einen Schulvertrag und mit einer praktischen Ausbildungsstätte (z.B. mit einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst) einen Ausbildungsvertrag ab.  Die praktische Ausbildung findet dann in der Ausbildungsstelle, die theoretische und fachpraktische Ausbildung in der Berufsfachschule statt.

Ausbildungsinhalte-Übersicht

Die Ausbildung gliedert sich in theoretischen und praktischen Unterricht (2.100 Unterrichtstunden) sowie einen praktischen Ausbildungsteil (2.500 Unterrichtsstunden). Hier kommen Sie zu der ausführlichen Auflistung.

Ausbildungsabschluss

Staatliche Abschlussprüfung auf Grundlage des Pflegegesetzes und der Pflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und der Berufsfachschulordnung Pflege in Bayern. Die Prüfungen sind praktisch, schriftlich und mündlich abzulegen. Die praktische Prüfung findet in der Ausbildungsstelle, die weiteren Prüfungen in der Schule statt.

Zulassung zur Führung der Berufsbezeichnung

Die Zulassung zur Führung der Berufsbezeichnung wird von der Regierung von Niederbayern per Urkunde erteilt. Sie kann nur ausgesprochen werden, wenn die Ausbildung absolviert und erfolgreich beendet sowie die Prüfung erfolgreich abgelegt wurde. Zudem darf sich ein Bewerber nicht eines Vergehens schuldig gemacht haben, aus dem sich eine Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufes ergibt. Die gesundheitliche Eignung ist nachzuweisen.